„Kick-off“ Schmerzmanagement in der Pflege

Chronischer Schmerz ist leider omnipräsent. Im Zuge der demografischen
Entwicklung und deren Auswirkungen haben wir es in der Pflege immer
häufiger mit multimorbiden Menschen zu tun, die zahlreiche chronische
Erkrankungen aufweisen. Viele davon sind mit der Thematik rund um den
Schmerz verbunden. Es ist für Professionisten der Pflege von besonderer
Bedeutung zu wissen welche Möglichkeiten vorhanden sind auf den Schmerz
pflegefachlich umfassend zuzugehen.

Hierbei ist die Erkenntnis über das ganzheitliche Phänomen des Schmerzes sehr relevant, um ein
erweitertes Verständnis für die individuelle Vorgehensweise und die Vielfalt an Zugängen zu erfahren.
Im Schmerzmanagement übernehmen wir in der Pflege das Steuern des Prozesses und sind diejenige
Berufsgruppe die mit Abstand die meiste Zeit mit den uns anvertrauten Menschen verbringt.

Schmerzen können viele verschiedene Reaktionen und Haltungen auslösen. Es ist von enormem Vorteil
über das facettenreiche Phänomen des Schmerzes ein umfangreiches Wissen aufzubauen, um gerüstet
zu sein für die jeweils passenden Interventionen.

Dauer: 09:00 bis 16:00

Ziele:

  • Dimensionen des Schmerzgeschehens kennen
  • Der Umgang mit herausfordernden Schmerzpatienten, Hintergründe entdecken und pflegefachlich adäquat handeln
  • Schmerzwahrnehmung & Schmerzmessung (auch beim dementiellen Syndrom)
  • Überblick zu medikamentösen Schmerzmanagement

Inhalte:

  • Erkennen der Mehrdimensionalität des Menschen mit chronischen Schmerzen
  • Einbindung des bio-psycho-sozialen Modells
  • Komplementäre Methoden zur Schmerzreduktion
  • Verständnis und Umgang mit den sogenannten globalen Schmerz entwickeln

Methodenmix:

  • Theorieimpulse
  • Moderierter Austausch & Diskussion
  • Kurzvideos zur Veranschaulichung
  • Gruppenarbeit und Praxisbeispiele

Von den Teilnehmenden mitzubringen:

  • Offenheit und die Bereitschaft zum kritischen Hinterfragen der alltäglichen Arbeit und die Grundhaltung sich auf gruppendynamische Prozesse einzulassen.